Was hat Lazaro Maria Sanguinetti mit Bartenstein zu tun?

Bartensteiner Kirche - Deckengemälde von Lazaro Maria Sanguinetti

Lazaro Maria Sanguinetti schuf im Jahr 1715 die herrlichen Deckenfresken der Schlosskirche von Bartenstein. Über sein Leben ist wenig bekannt. Er dürfte um 1660 in Genua geboren sein und starb um 1740 in Koblenz. Sanguinetti war verheiratet, hatte nachweislich drei Kinder und wohnte mit seiner Familie in Koblenz. Als Wanderkünstler dekorierte er ab 1682 die Decken von mehr als zwanzig Schlössern und Kirchen. Im Schloss Philippsburg von Koblenz malte er in diesem Jahr das Deckengemälde eines 400 m² großen Festsaales aus. In den folgenden dreißig Jahren führte ihn sein Weg über Prag zurück in das Rheinland. Dort arbeitete er für den Erzbischof von Trier. Danach engagierte ihn der Bischof von Würzburg für Arbeiten in der Festung Marienberg und im Umland. Weitere Stationen von Sanguinettis Schaffen waren Thüringen und Bamberg. Dort wirkte er in der Neuen Residenz und war sogar in Nancy, Lothringen tätig. Weitere Stationen seiner Tätigkeit waren Franken, Nordhessen und Thüringen. Danach kehrte er nach Koblenz zurück.

Bartensteiner Kirche - Altar - Deckengemälde von Lazaro Maria Sanguinetti

1712 ließ Graf Philipp Karl zu Hohenlohe Bartenstein als erste große Baumaßnahme die katholische Hofkirche in Bartenstein errichten. Für die Ausmalung der Decken engagierte er Sanguinetti. Aus einem Vertrag vom 3. März 1715 geht hervor, dass der „virtuose Maler“ den gesamten Chorraum der neuen Hofkirche in Fresko malen sollte. Sanguinettis Deckengemälde im Hauptraum der Kirche mit Heiligenhimmel und den Leiden Christi im Chor haben sich bis heute erhalten. Dafür erhielt er 833 Gulden, dazu Frühstück und Abendessen. Die Farben bezahlte die Hofkammer. Zum Vergleich, der Hofmarschall hatte zu dieser Zeit einen Jahresverdienst von 300 Gulden. Am Schlossplatz kostete eine Doppelhaushälfte 700 Gulden.

Bartensteiner Kirche - Deckengemälde von Lazaro Maria Sanguinetti

Nach seinem Aufenthalt in Bartenstein arbeitete Sanguinetti in Rastatt und Südböhmen. Sein letzter bekannter Auftrag führt ihn nach Nordhessen. Dort staffierte er 1738 eine Pfarrkirche aus. Er verstarb um 1740 in Koblenz. Sanguinetti war einer der vielen heute weitgehend unbekannten Künstler des Barock, die Kirchen und Residenzen von Herrschaftshäusern mit herrlichen Fresken ausstatteten. Seine Bezahlung lag weit über dem Jahresgehalt des höchsten Hofbeamten. Daran kann man die hohe Wertschätzung seiner Arbeit erkennen.

Bartensteiner Kirche - Deckengemälde von Lazaro Maria Sanguinetti
Bartensteiner Kirche - Deckengemälde von Lazaro Maria Sanguinetti
Bartensteiner Kirche - Deckengemälde von Lazaro Maria Sanguinetti
Bartensteiner Kirche - Deckengemälde von Lazaro Maria Sanguinetti
Bartensteiner Kirche - Deckengemälde von Lazaro Maria Sanguinetti

Die Hofkirche von Bartentein ist nur während der Gottesdienste geöffnet!!!

Text:
Anne und Claus Reimann
Bartenstein

Fotos:
Felix Körner

Zusätzliche Informationen