Rückschau 2012

ELR Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum

Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum ist ausgeschrieben:

Förderprogramm Ausschreibung 2013

Das Land Baden-Württemberg hat für 2013 das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) neu ausgeschrieben. Anträge können bis zum 30.09.2012 beim Bürgermeisteramt eingereicht werden. Wer im gewerblichen Bereich investiert und damit Arbeitsplätze sichert oder schafft oder wer im Ortskernlage leer stehende Gebäude zu Wohnraum umnutzt oder Wohnungen umfassend und familiengerecht modernisiert kann eine Förderung beantragen.
 

1. Förderschwerpunkt „Arbeiten“

Unterstützt werden kann die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen in kleinen und mittleren Betrieben mit bis zu 100 Beschäftigten durch bauliche Investitionen, Erweiterungen und Neuansiedlungen. Der Regel-fördersatz beträgt 10% der Investitionskosten, max. 200.000 Euro. Strukturell besonders bedeutsame Vorhaben wie z.B. Verlagerung aus Gemengelagen oder die Reaktivierung von Gewerbebrachen werden mit bis zu 15% der zuwendungsfähigen Ausgaben unterstützt.

2. Förderschwerpunkt „Grundversorgung“

Kleine Handwerksbetriebe und Handelsgeschäfte sowie Dorfwirtschaften können für Investitionen zur Sicherung der örtlichen Versorgung mit Waren und privaten Dienstleistungen einen Zuschuss von bis zu 20%, maximal 200.000 Euro erhalten.

3. Förderschwerpunkt  „Wohnen“

Die Schaffung von Wohnraum Innerhalb historischer Ortslage durch Umnutzung vorhandener leer stehender Gebäude und Maßnahmen zur Erreichung zeitgemäßer und familiengerechter Wohnverhältnisse (umfassende Modernisierung) können mit einem Fördersatz von 30%, höchstens 20.000 Euro, bei Umnutzung höchstens 40.000 Euro je Wohnung, unterstützt werden. EinzeImaßnahmen wie z.B. Fassadenverschönerungen oder Dachgeschossausbauten sowie Energiesparmaßnahmen werden nicht gefördert. Neubaumaßnahmen in Baulücken sind nur auf bisher schon bebauten Flächen förderfähig.
 

4. Kumulierungsverbot

Eine ELR-Förderung scheidet aus, wenn für das Vorhaben andere Fördermittel des Landes Baden-Württemberg beantragt wurden. Eine Kombination mit den speziellen Energiesparprogrammen ist jedoch möglich.
In einem Ort mit städtebaulichen Erneuerungsgebieten werden nur gewerbliche Investitionen unterstützt. Innerhalb des Stadtsanierungsgebiets ist die Anwendung des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum ganz ausgeschlossen. Betroffen von dieser Ausschlussregelung ist der Hauptort Schrozberg mit dem Stadtsanierungsgebiet "Innenstadt". Unterstützt werden kann aber die Verlagerung von Gewerbe aus dem Stadtsanierungsgebiet.
Das Landratsamt weist darauf hin, dass bei der Projektauswahl baureife Vorhaben bevorzugt werden. Es wird deshalb empfohlen, den Planungsstand durch geeignete Unterlagen (z. B. genehmigte oder genehmigungs-fähige Bauplanung und detaillierte Kostenschätzung) nachzuweisen. Für die Beurteilung günstig sind auch aussagekräftige Projektbeschreibung, Firmenspiegel, Finanzierungsplan und Fotos.
Bei allen Vorhaben sollte belegt werden, dass dem Umwelt- und Klimaschutz durch den Einsatz geeigneter ökologischer Verfahren Rechnung getragen wird .

Die Anträge für das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum können im Rathaus, Zimmer 101 (Bauamt) abgeholt werden.
Auskünfte erteilen Bürgermeister Klemens Izsak, Tel. 079351707-0 und Iris Albig, Tel . 079351707-32
Im Landratsamt berät Brigitte Spriegel, Tel. 0791/755-7259, E-Mail: b.spriegel@lrasha.de

Informationen und Antragsformulare stehen im Internet unter
http://www.rp.baden-wuerttemberg.de/servletiPB/menu/1244389/index.html bereit.

Interessenten sollten sich schnellst möglich mit der Stadtverwaltung in Verbindung setzten, damit eine vorgesehene Maßnahme bereits im Vorfeld besprochen, eine Fördermöglichkeit überprüft und alles Notwendige veranlasst werden kann. Die eng gesetzten Termine, auch in Bezug auf die Ferienzeit, können nur durch rechtzeitige Vorlage der notwendigen Unterlagen eingehalten werden.