Unser Kamerun: 1884 – 1916

eine neue Ausstellung im Sandelschen Museum in Kirchberg/Jagst

Unser Kamerun: 1884–1916  eine neue Ausstellung im Sandelschen Museum in Kirchberg/JagstDer Caprivi-Zipfel, das Bismarck-Archipel, die Lüderitzbucht – ein paar geographische Namen, das ist alles, was auf den Landkarten noch an das deutsche Kolonialreich erinnert, das von 1884 bis zum Versailler Vertrag 1919 bestand.

Unser Kamerun: 1884–1916  eine neue Ausstellung im Sandelschen Museum in Kirchberg/JagstDie deutsche Herrschaft im afrikanischen Kamerun erstreckte sich von der tropischen Atlantikküste bis an den Tschad-See in der Sahel-Zone. 1900 wurde Kurt Strümpell (1872 - 1947) aus Braunschweig als junger Leutnant zu den dortigen Schutztruppen versetzt. Er betrieb ethnologische Forschungen und schickte bedeutende Sammlungen von Kult- und Alltagsgegenständen an deutsche Völkerkundemuseen. Durch die Bekanntschaft mit Baron Kurt von Crailsheim kam er 1945 nach Hornberg und verbrachte im Schloss seine letzten Lebensjahre. Kurt von Crailsheim-Rügland (1878 - 1955), der Stümpells Nachfolger als Resident im Norden Kameruns war, hatte ebenfalls viele Objekte und Jagdtrophäen nach Hause geschickt, die letztlich im Sandelschen Museum unterkamen.

Sie werden nun erstmals umfassend in einer Sonderausstellung im Sandelschen Museum gezeigt, zusammen mit Sammlungsstücken von Ludwig Hoffmann, der als Kaufmann bei der Basler Mission im Süden Kameruns tätig war, und aus dem Heimatmuseum in Lauda, Main-Tauber-Kreis. Diese Objekte zeigen den Zusammenprall grundverschiedener Kulturen, die europäische Neugier gegenüber der Lebenswelt der Eingeborenen aber auch die kulturelle Eigenständigkeit der Völker Kameruns, als dieses „Africa en miniature“ von Deutschen beherrscht wurde.

Unser Kamerun: 1884–1916  eine neue Ausstellung im Sandelschen Museum in Kirchberg/Jagst

Unser Kamerun: 1884–1916  eine neue Ausstellung im Sandelschen Museum in Kirchberg/JagstInfo: Die Ausstellung ist vom 24. März bis 22. September 2013 zu sehen

Öffnungszeiten: Sonn- und Feiertags 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Führungen nach Vereinbarung

Kontakt
Sandelsches Museum, Kirchstraße 17, 74592 Kirchberg/Jagst
Tel. über die Stadtverwaltung 07954/9801-0
Internet: www.kirchberg-jagst.de
 e-mail: info@kirchberg-jagst.de

Zusätzliche Informationen