Konzert mit QUAT

Vandeweyer/van Hove/Blume/Lovens
Das Konzert wird vom SWR aufgezeichnet!

Kult Niederstetten - Konzert mit QUATEls Vandeweyer, Vibraphon
Fred van Hove, Piano
Martin Blume, Schlagzeug, Perkussion
Paul Lovens, Schlagzeug, Perkussion


Das Konzert mit QUAT wird vom SWR mitgeschnitten und zu einem späteren Zeitpunkt in der Reihe NOWJazz gesendet!
Schon von der Besetzung her lässt dieses Konzert auf ein ungewöhnliches Hörerlebnis schließen: zwei Schlagzeuge, ein Vibraphon und ein Klavier, das perkussiv behandelt wird. Noch höher steigen die Erwartungen, wenn man weiß, dass mit Fred van Hove und Paul Lovens zwei der Pioniere und Meister der europäischen Improvisationsmusik und des Free Jazz mitwirken: Fred van Hove zählt ohne jeden Zweifel zu den bedeutendsten Pianisten der Szene, und Paul Lovens zu den einflussreichsten Schlagzeugern. Sie spielen in diesem Projekt mit zwei herausragenden Vertretern der nachfolgenden Generation: mit Els Vandeweyer, einer ausgezeichneten, eigenwilligen Vibraphonistin und dem äußerst klangsensibel spielenden Schlagzeuger Martin Blume. Nichts weniger als ein Hörabenteuer mit offenem Ausgang, bei der die Möglichkeiten perkussiven Spiels ausgelotet werden. 


Infos zu den beteiligten Musikern 

Fred van Hoves Musik ist schwer einzuordnen. Nicht wirklich Jazz und auch nicht klassische, zeitgenössische Musik. Seine Musik beinhaltet Elemente von beiden, aber er überführt solche Klassifizierungen in ein ganz eigenes Genre. Seine Virtuosität eröffnet seiner Musik ein nahezu unwahrscheinlich breites Spektrum an Einflüssen: Erroll Gardner, Arnold Schönberg, Lennie Tristano, Cecil Taylor und andere in ungewöhnlichen Kombinationen. Van Hove studierte Musiktheorie, Harmonie und Klavier in Belgien und begann 1966 mit Peter Brötzmann zusammenzuarbeiten, u.a. bei der Aufnahme des legendären Albums „Machine Gun“. Mit Brötzmann und Schlagzeuger Han Bennink im Trio gehörte er zu den wegweisenden, stilbildenden Musikern der Free Jazz Geschichte. Fred van Hove hat mit Musikern wie Steve Lacy, Lol Coxhill, Albert Mangelsdorff, Vinko Globokar und Joelle Leandre gespielt. 1973 gründete er die WIM, ein Musikerkollektiv, das in Antwerpen Festivals mit Freier Musik organisierte.

Els Vandeweyer ist eine belgische Vibraphonistin und Komponistin, die in Berlin lebt, wo sie das Feld zwischen klassischer Musik, Jazz und frei improvisierter Musik erforscht. Nachdem sie klassische Perkussion und Jazz studiert hat, reiste sie nach Portugal, wo sie als Mitbegründerin des „IMI Kollektiefs“ das gefeierte Debutalbum „Snug as a Gun“ herausbrachte. In Chicago spielte sie mit Ken Vandermark u.a.. Vandeweyer blieb stark in die Improvisationsmusikszene involviert. In Chicago spielte sie mit Ken Vandermark. In Berlin ist Vandeweyer stark in der improvisierten Musik-Szene aktiv. Zu ihren aktuellen Projekten zählt die Zusammenarbeit mit Ute Wassermann, Georg Gräwe, Tobias Delius, Tristan Honsinger, Kindertheaterprojekte und Soloauftritte.

Martin Blume arbeitet seit 1983 als Komponist und Musiker mit verschiedenen Projekten, sowohl als Mitmusiker als auch als Leiter eigener Gruppen, zu denen Musiker wie Johannes Bauer, Phil Minton, Phil Wachsmann, John Butcher, Marcio Mattos, Thomas Lehn und Frank Gratkowski gehören. Sein klangsensibles Spiel kann in verschiedenen Zusammenhängen begeistern. „Das Spiel Martin Blumes ist bestimmt von einer filigranen Klangästhetik, deren treibendes Moment nicht bloß die rhythmische Energie, sondern vor allem der fein ausgehörte Zusammenklang mit den anderen Instrumentalisten ist.“ (Reinhard Kager)

Paul Lovens begann als Kind Schlagzeug zu spielen, als Autodidakt trat er mit 14 in verschiedenen Jazz- und populären Stilen auf, und von 1969 an spielte er als Improvisator auf einem ganz individuell zusammen gestelltem Instrument. Seit über 40 Jahren ist er Teil des Schlippenbach Trios und des Globe Unity Orchesters. Er hat international mit den meisten der führenden Musikern der Free Jazz und freien Improvisationsmusikszene gespielt, Company und ein Duo mit Paul Lytton. Er ist in über 40 Ländern aufgetreten, war Mitbegründer einer Musikerkooperative und hat 1976 sein eigenes Plattenlabel Po Torch Records gegründet.

"Vibrafon und Marimba, beide in diesem Genre selten verwendet, versteht die blutjunge Belgierin Els Vandeweyer Klänge ungehörter Art zu entlocken: Mit speziell präparierten Handschuhen schuf sie schillernde Klangwolken, in die sich Pianist Fred van Hove mit filigran perlenden Klangzellenwucherungen einklinkte. Diese fanden wiederum in der spröden, farbbewussten Perkussionistik von Paul Lovens und Martin Blume einen wirkungsvollen Kontrapunkt." (Jazzpodium)
 

Zusätzliche Informationen